Boston
Die Skyline von Chicago

Chicago Wetter und Klima

Chicago wird auch die Hauptstadt der Wolkenkratzer genannt. Verschiedene Wolkenkratzer aus allen Bauepochen sind in dieser Weltstadt, die am westlichen Ufer des Lake Michigan liegt, eines der fünf sog. “Großen Seen” zur kanadischen Grenze, zu bewundern. Nahe an diesem See, das wie ein Meer im Inland gesehen werden kann, ist auch das Klima sehr vielfältig.
 
Chicago in Illinois
 
Interessant ist, dass die Innenstadt lediglich ca. 8 km vom Lake Michigan und den Großen Seen entfernt liegt. Wer den See besichtigen möchte, kann sich ein Mietwagen leihen oder sogar mit dem öffentlichen Nahverkehr dorthin fahren. Der Besuch lohnt sich allemal.
 
Immer ein gutes Wetter wo sicherlich Chicago neidisch werden kann haben die Emirate wo man sich bei www.dubai-city.de informieren kann wann die beste Reisezeit ist.
 
Das Wetter in Chicago
 

Wer diese einzigartigen und atemberaubenden Bauten sehen möchte, sollte sich im Zeitraum Mai - September startklar machen und nach Chigago fliegen. In diesem Zeitraum liegen die Landtemperaturen bei erträglichen 24 - 29 Grad und die Sonnenstunden bei 11 Stunden/Tag. Vom Regen werden die Reisenlustigen auch nicht belästigt, da durchschnittlich mit lediglich 10 Regentagen/Monat zu rechnen wären. Überhaupt hat es diese Stadt nicht mit dem Regen. Touristen müssen hier mit einem Kompromiss zwischen Wärme und Regenperiode oder mit Kälte und Trockenheit wählen. Gerade dieses klimatische Missverhältnis macht die Stadt so traumhaft schön. Also kann man die angenehmen Temperaturen und Sonnenstunden nutzen und sich die wunderbare Stadt genauer ansehen, wenn man den Regenschirm nicht vergisst.

Von Oktober - bis Mai herrschen in Chicago eher winterliche Temperaturen um die 7 Grad und die Regentage fallen um die 6 Regentage/Monat.

Man kann diese klimatische Periode auch Trockenzeit nennen. Wer zu dieser Jahreszeit nach Chigago reist, sollte die vielen kleinen, malerischen Cafés besuchen oder einen Restaurantcheck vornehmen und die kulinarischen Feinheiten dieser Stadt genießen.

Chicago hat übrigens auch einen zweiten Spitznamen:”Windy City”. Wie eingangs erwähnt, liegt die Metropole am Lake Michigan, der aufgrund seiner Größe wie eine Klimaanlage fungiert. Im Sommer, Mai - September, wirkt er eher kühlend auf die Metropole durch eine kalte Brise. In der restlichen Jahresperiode trägt nicht nur der See alleine mit seinem kalten Wind dazu bei, dass die Stadt unter einem Schneeberg versinkt.

Denn nicht nur die Großen Seen wirken bei den starken Winden alleine mit. Westlich von der Stadt liegen die “Großen Plains”, ein riesiges Flachland, das sich bis zu 1600 km zu den Rocky Mountains erstreckt. Da auf diesem Flachland, das für den Anbau von Weizen und Mais genutzt wird, keine natürliche Hindernisse wie Gebirge oder Hügel existent sind, kann der Wind und die Stürme ungestört bis nach Chigago fegen.

Am Rande erwähnt, dennoch wichtig ist, wer historisch gewandt ist, kennt diese Stadt als Stadt des Al Capone, dem Mafia-Boss der 1920er-Jahre.

 
Viel Sonnenschein das ganze Jahr über hat natürlich der südlichste Bundesstaat. Infos gibt es bei www.florida-infoguide.de wenn man dort einmal Urlaub machen möchte.
 

Wer den See Michigan erreicht hat und seine Dimension bestaunt, kommt um die “Lake Front” nicht herum. Diese Uferfront ist an die gigantische 50 km lang und liegt direkt am See. Diese Länge umfaßt unglaubliche 125 Häuserblocks. Aufgrund des Windes ist allerdings beim Besuch eine Jacke und ein Regenschirm, besonders in den Sommermonaten, zu empfehlen, will man sich bei der Besichtigung und im Urlaub nicht erkälten.

Wer sich für das Umland und andere sehenswerte Bauwerke interessiert, für dem ist Oak Park Pflichtprogramm. Hier kann man verschiedene Bauwerke und Häuser verschiedener Architekten bewundern. Dieses Dorf liegt im Grünen und setzt sich auch für seine Umwelt ein.

Insgesamt gesehen kann man diese sehenswerte Stadt für einen Erstbesuch der fünf Großen Seen sehr empfehlen, wenn man bei der Reiseplanung berücksichtigt, dass aufgrund der klimatischen der Seen und des riesigen Flachlandes plötzliche Wetterumschwünge an der Tagesordnung sind. Daher gehören Jacke und Schirm im Sommer zur Pflichtausstattung und in den restlichen Monaten umgekehrt Mantel und Hut, um sich vor dem einbrechendem Schnee und eisigem, böigen Wind zu schützen.